Radreise auf dem Spreeradweg

Freunde des Radsports finden auf dem Spreeradweg eine herrliche Route, die über 196 Kilometer vom Quellgebiet der Spree in Sachsen über den Spreewald in Brandenburg bis nach Berlin führt. Die Anreise zum Spree Radweg gestaltet sich recht einfach, die drei Ortschaften Ebersbach, Neugersdorf und Walddorf, die an der Spreequelle oder besser gesagt an den drei Spreequellen in der Oberlausitz liegen, können mit der Bahn leicht erreicht werden. Mit einer Fahrradkarten der Bahn kann man in den mit dem Radsymbol gekennzeichneten Zügen auch das eigene Fahrrad mitnehmen problemlos. Wer nicht die ganze Tour fahren möchte, kann mit der Bahn auch zu anderen Orten entlang der Strecke vom Spreeradweg gelangen. So kann man die Radtour über den Spreeradweg auch von Bautzen, Cottbus, Spremberg oder in Beeskow starten und in mehrere kleinere Radtouren aufteilen.

Radtourenbuch zum Spree Radweg

Als Begleiter für eine Radreise auf dem Spreeradweg eignet sich sehr gut das Bikeline Radtourenbuch Spree-Radweg aus dem Esterbauer Verlag. Dieses Bikeline Radtourenbuch führt einen mit Hilfe von Karten und einen Begleittext von der Spreequelle bis zur Mündung der Spree in die Havel in Berlin. Eine Übersicht mit weiteren Radtourenbüchern über den Spreeradweg finden Sie hier.

=> Bikeline Radtourenbuch Spree-Radweg bei Amazon kaufen

Video vom Spreeradweg:

Verlauf des Spree Radweg:

Spreequelle -> Eibau -> Neugersdorf -> Ebersbach/Sachsen -> Neusalza-Spremberg -> Taubenheim -> Sohland an der Spree -> Schirgiswalde -> Callenberg -> Rodewitz/Spree -> Eulowitz -> Großpostwitz/Oberlausitz -> Großdobschütz -> Obergurig -> Singwitz -> Doberschau -> Grubschütz -> Bautzen -> Burk -> Niedergurig -> Malschwitz -> Salga -> Brösa -> Lömischau -> Ziegenfauze -> Geißlitz -> Halbendorf -> Neudorf (Spree) -> Lieske -> Mönau -> Uhyst -> Sprey -> Ruhlmühle -> Döschko -> Neustadt (Spree) -> Spreewitz -> Spremberg -> Bühlow -> Groß Osnig -> Gallinchen -> Kutzeburger Mühle -> Cottbus -> Spreebrücke Lakomaer Chaussee -> Lakoma -> Maust -> Maustmühle -> Peitz -> Maiberg -> Burg (Spreewald) -> Leipe -> Lübbenau -> Lübben (Spreewald) -> Schlepzig -> Krausnick -> Groß Wasserburg -> Leibsch -> Damm -> Neuendorf am See -> Alt-Schadow -> Werder/Spree -> Kossenblatt -> Briescht -> Rocher -> Trebatsch -> Ranzig -> Beeskow -> Radinkendorf -> Raßmannsdorf -> Neubrück (Spree) -> Kersdorfer Schleuse -> Berkenbrück -> Fürstenwalde -> Hangelsberg -> Spreetal -> Wulkow -> Mönchwinkel -> Kirchhofen -> Neu Hartmannsdorf -> Hartmannsdorf -> Steinfurt -> Jägerbude -> Erkner -> Berlin-Köpenick -> Berlin-Karlshorst -> Berlin-Treptow -> Berlin-Kreuzberg -> Berlin-Mitte -> Berlin-Reichstagsufer -> Berlin-Charlottenburg -> Berlin-Spandau

Übernachten in schönen Etappenzielen

Entlang des Spreeradwegs findet man viele interessante Ortschaften, die sich als Etappenziele eignen. So kann man nicht nur die Strecke in Abschnitte unterteilen, die keine allzu große sportliche Anforderung stellen, sondern gleichzeitig auch Orte und Landschaften näher kennen lernen. Nach dem Start an der Quelle der Spree in der Oberlausitz eignet sich Bautzen als erster Stopp zum Übernachten. Bei einem Bummel betrachtet man die historische Altstadt und wer noch genügend Kraft in den Beinen hat, kann auf einen der Türme in Bautzen steigen und einen herrlichen Blick über die Stadt genießen. Von Bautzen geht es dann auf dem Radweg über Spremberg, die Perle der Lausitz, bis nach Cottbus weiter. Wer sich mehr Zeit nehmen möchte, kann natürlich auch in Spremberg übernachten. Die zweitgrößte Stadt Brandenburgs bietet zahlreiche Hotels und Pensionen, in denen man nach dem langen Tag auf dem Rad ausgezeichnet entspannen kann. Es lohnt sich, ein paar Stunden darauf zu verwenden, Cottbus näher kennenzulernen. Vom Spremberger Turm, dem Wahrzeichen der Stadt über den Fürst Pückler Park Branitz bis zum Altmarkt mit den gepflegten Bürgerhäusern und der großen Burg auf dem Schlossberg hat die Lausitzer Metropole eine Menge zu bieten. Am nächsten Tag rollt man dann ganz geruhsam durch die Pleitzer Teichlandschaft bis zum Spreewald. Dieser Abschnitt auf dem Radweg an der Spree ist besonders romantisch und es macht Freude, sich die Zeit zu nehmen, den Spreewald zu erkunden. Machen Sie in malerischen Orten wie Lübben Halt und genießt man eine Kahnfahrt durch die schmalen Kanäle des Spreewald. Unbedingt sollte man natürlich auch die herzhaft eingelegten Gurken aus dem Spreewald probieren. Wer Zeit hat, macht einen kleinen Abstecher auf den Gurkenradweg, der auf 250 Kilometern durch den Spreewald führt und holt sich so schon einmal eine Anregung für die nächste große Tour. Doch dann heißt es Abschied nehmen von der verzauberten Welt des Spreewalds, in der die Zeit still zu stehen scheint. Auf dem Radweg geht die Strecke weiter nach Beeskow in Brandenburg. Bei einem Bummel durch die schmucke Altstadt von Beeskow kann man in gemütlichen Café ein paar schöne Stunden verbringen. Schließlich geht’s auf dem Spree Radweg über die Kersdorfer Schleuse bis zur wunderschönen Domstadt Fürstenwalde und von dort ist es dann auch nicht mehr weit und man gelang über Erkner und den Müggelsee nach Berlin, von wo man dann mit dem Zug die Heimfahrt antreten kann. Wer noch nicht genug vom radeln hat, kann seine Tour auch auf dem Havelradweg fortsetzen.

Radreisen und organisierte Radtouren auf dem Spreeradweg

Wer eine Reise auf dem Spreeradweg unternehmen möchte und keine Lust hat die Tour selber zu planen, kann auf die Angebote großer Reiseveranstalter zurück greifen. Eine Radreise auf dem Spree Radweg wird unter anderem von Augustustours, Lausitz Tourismus oder vom Radreisepartner Spreewald Lausitz angeboten.

Vorbereitungen für die Radtour

Es lohnt sich, schon vor der Abreise einen Radtourenführer für den Spreeradweg zu kaufen. So kann man sich über alles informieren, was man auf der Strecke sehen kann. Der gut ausgebaute Radweg ist mit einem speziellen Zeichen gut ausgeschildert, so dass man eine Karte nur ab und zu einmal zu Rate ziehen muss. Vor der Abreise sollte man das Fahrrad überprüfen und eventuell mit neuen Reifen ausstatten. Weiterhin sollte man sich eine Packliste machen die sowohl das Ersatzmaterial für das Fahrrad als auch die Bekleidung beinhaltet. Der Radweg führt durch eine Reihe von größeren und kleineren Ortschaften, so dass man sich die Tagesziele gemäß der eigenen Kondition einteilen kann. Der Radweg ist leicht zu fahren und ist auch für Familien mit größeren Kindern eine ausgezeichnete Urlaubsidee.Wer möchte, kann natürlich auch Berlin als Ausgangspunkt für die Radtour wählen. Wer immer in einer Fahrrad freundlichen Unterkunft am Abend landen möchte sollte sich bei Bett + Bike vom ADFC über passende Unterkünfte entlang des Spree Radweg erkundigen. Die Anreise zum Spreeradweg sollte am besten mit der Bahn erfolgen, da man nach der Tour gleich wieder nach Hause fahren kann, ohne das Auto wieder abholen zu müssen.